Der reisende Ödipus oder Die Gleichheit vor dem Tode

  • Der reisende Ödipus oder Die Gleichheit vor dem Tode
Ödipus, Sohn des Königs von Theben, wird nach seiner Geburt von seinem Vater verlassen. Er tötet den König, ohne zu wissen, dass er einen Vatermord begangen hat. Während er seine Reise in das trauernde Theben fortsetzt, begegnet er der Sphinx, die jeden Menschen verspeist, der ihr Rätsel nicht lösen kann. Ödipus kann das berühmte Rätsel, das den Menschen definiert, lösen und setzt seine Reise zu seinem schrecklichen Schicksal fort.

Moreau erneuert das in seinem Gemälde von 1864 (New York, Metropolitan Museum of Art) bereits einmal bearbeitete Thema, in dem er Ödipus unpersönlich als Reisenden darstellt. Moreau bekräftigt eine symbolhafte Lesart des Mythos: Die Attribute der Opfer stehen jeweils für einen Zustand der Menschheit (Das Zepter des Königs, die Waffen des Kriegers, die Lyra des Poeten).
Von der Anlehnung an die griechische Mythologie befreit, wird der Mythos universell.
Sammlung Antony Roux, ca. 1888-1914
Sammlung des Vicomte François de Curel, 1914-1925
Schenkung von Frau Witwe François de Curel, 1925
Retour à la liste