Die Vergiftung von Camma und Synorix im Tempel der Diana

  • Die Vergiftung von Camma und Synorix im Tempel der Diana
Camma, Prinzessin von Galatea, rächt den Tod ihres Ehemannes, indem sie dessen Mörder vergiftet. Dafür gibt sie vor, ihn heiraten zu wollen und gießt den tödlichen Trank in den Kelch, aus dem sie beide während der Vereinigungszeremonie im Tempel der Diana trinken müssen.

Diese, Plutarch entnommene Geschichte illustriert das Thema der „Starken Frauen“, die ihre eheliche Treue oder ihre Charakterstärke unter Beweis stellen. Nachdem sie eine Zeit lang Mittelpunkt des literarischen Schaffens in Paris waren, erlebten diese Heldinnen eine starke Verbreitung in der französischen Malerei und Gravur des XVII. Jahrhunderts. Dies ermöglichte den Aufstieg tatkräftiger Regentinnen und Königinnen, von Akteurinnen der Religionskriege und von Mitstreiterinnen der Fronde.

Poerson lehnt sich noch an den Stil von Simon Vouet, dessen Mitarbeiter er war, an, aber seine porzellanhaften Hautpartien, seine Vorliebe für die Antike und die verfeinerte Farbgebung zeigen einen persönlicheren Stil.
 

Die Vergiftung von Camma und Synorix im Tempel der Diana
Zweites Drittel des XVII. Jahrhunderts
Öl auf Leinwand
128x121 cm


Sammlung André Weil, vor 1938
Ankauf der Société des Amis des Musées de Metz mit der Unterstützung von David David-Weill, 1938
Schenkung der Société des Amis des Musées de Metz, 1939
 
 
Retour à la liste